Freitag, 9. September 2016

Silk Laps oder Silk Sheets spinnen

Hallo ihr Lieben!

Ich habe ein kurzes, überschaubares Video gemacht, wo ich euch einen Trick verrate, wie ihr euch das Spinnen von Silk Laps oder Silk Sheets sehr erleichtern könnt. Es ist keine Zauberei, aber man hat es viel leichter, wenn man nicht einfach drauf los spinnt.



Silk Laps, auch Silk Sheets genannt, bestehen aus reiner Maulbeerseide und enthalten sowohl sehr weiche Endlosfasern, als auch kürzere, schön glänzende, dickere Fasern. Dadurch ergibt sich beim Spinnen ein texturiertes Garn, das sagenhaft weich, sehr voluminös ganz untypisch für Seide dazu noch elastisch und warm ist. Es lässt sich super schön stricken und ist sehr ergiebig.

Auf dem Foto seht ihr 10g versponnen und ca. 2g verstrickt. Lauflänge 350m auf 100g dreifach.
Das Spinnen ist aber nicht einfach und für Anfänger nicht empfehlenswert. Es ergeben sich drei Probleme, die einem den Nerv rauben können, aber für den fortgeschrittenen Handspinner einfach zu lösen sind.

1. Man erwischt beim Spinnen nur einen kleinen Teil die vielen, parallel liegenden Endlosfasern, der sich durch den kompletten Farbverlauf hindurch zieht. Dadurch zieht sich dieser aus dem Rest des "Kammzugs" heraus und wechselt die Farbe, bevor man die erste Farbe komplett versponnen hat.


2. Das Ausziehen der Fasern ist durch das fehlende Ende extrem anstrengend.

3. Der verdrehte Faden verengt sich zu einem sehr dünnen, sehr harten Faden, der in die Haut einschneidet und Blasen verursachen kann, wenn man länger daran spinnt.

Eine einfache Lösung erleichtert alle Probleme:

Was vbei Wolle untypisch ist, bringt hier den entscheidenden Vorteil. Nimm eine Schere und schneide von dem Silk Lap einen 10-20cm langen Teil ab.


Nun hast du die Endlosfaser druchbrochen. Dieses Stück spinnt sich viel leichter als das komplette Silk Sheet ungeteilt, der Farbverlauf bleibt erhalten und du kannst einfach Stück für Stück neu ansetzen.

Diese einfache Möglichkeit wäre dir gewiss selbst eingefallen, aber wenn du sie kennst, bevor du mit dem Spinnen beginnst, hast du dir viel Ärger und Schmerzen erspart. Spinnen soll ausschließlich Spaß machen, man möchte sich nicht ärgern :-).

Daneben gilt wie stets bei Seide: Hände beim Spinnen weeeeeeeit auseinander, auch wenn die Fasern jetzt nicht mehr so lang sind. Und mach auch Pausen zwischendurch. Spinne maximal zwei Stunden oder 10g am Stück, dann spinne etwas anderes, wenn die Hand ermüdet oder weh tut, sonst riskierst du vielleicht dennoch Blasen an den Fingern oder eine Sehnenscheidentzündung vom kraftvollen Ausziehen.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Spinnen und stricken und nachher viel Freude an deinem unglaublich kuscheligen Projekt!

Deine Charlene von der Regenbogenwolle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen