Freitag, 17. April 2015

Färbung mit Heidekraut

Schließlich färbte ich den Rest meiner mit Alaun gebeizten Garne mit Heidekraut.

Ich mag die Farbe sehr, muss aber sagen, dass ich Heidekraut nicht sehr ergiebig fand, denn wieder einmalö war kein zweiter Zug lohnenswert. Durch die Weiterentwicklung mit Eisen(II-Sulfat) wurde es ein schönes Lindgrün, aber ein zweiter Zug hätte sich wieder einmal nicht gelohnt. Ohne das Eisen war die Wolle zitronengelb. Nicht ganz mein Fall, aber das Grün ist genial geworden.

Ich färbte im Verhältnis 1:1 der trockenen Kräuter im Vergleich zum Färbegut. Wieder mit Alaun gebeizt, eine Stunde Kräuter ausgekocht und zwei Stunden gefärbt. Dann trocknen und danach erst auswaschen.

Mohair

Merino Superwash Bambus

BFL handgesponnen

Skudde handgesponnen

Coburger Fuchsschaf handgesponnen

Schurwollgarn DK




Kommentare:

  1. oh wie toll, die sind alle sehr schön geworden, Merino, BFL und die Schurwolle gefallen mir am Besten :)
    aber schon ganz schön viel Arbeit, die Pflanzenfärbungen
    ich habe heute nur 200 g Wolle gefärbt und habe den ganzen Nachmittag dazu gebraucht, also Freunde werden wird nicht, die Färberei und ich ;) ab und zu geht ja, ansonsten kaufe ich lieber :)
    Liebe Grüße und ein schönes sonniges Wochenende
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Barbara,

    dankesehr für das Lob :-)! Ja, das dauert wirklich immer ganz schön. Wobei es natürlich mit Routine bei mir sicher schneller geht. Aber die Zeitfresser sind auch nicht das Färben, sondern Auf- und Abbauen und leidiges Saubermachen ;-).

    Was ich bei den Pflanzen mag: Man kann sie ja auch einfach allein lassen, nur mal umrühren. Es kann nichts schief gehen wie beim Säurefärben, auch wenn das Ergebnis immer eine Überraschung wird. Was ich aber vermisse, ist Opas Komposthaufen, wo ich die Reste einfach lassen könnte ^^.

    Ich wünsche dir auch ein wunderschönes Wochenende!
    Ganz liebe Grüße,
    Charlene

    AntwortenLöschen